Infos zum Gabelstapler-Hersteller TCM
Wissenswertes über den Hersteller

Toyo Carrier Manufacturing, kurz TCM, war ein japanisches Unternehmen, das heute nicht mehr existiert. Die bekannten und beliebten TCM Gabelstapler werden aber nach wie vor gebaut. Allerdings gehört die Marke heute zu UniCarriers. UniCarriers ist ein global agierender Produzent von Flurförderfahrzeugen. Das Unternehmen ist nicht nur für die Herstellung und den Vertrieb der TCM Gabelstapler verantwortlich, sondern vereint auch die Marken Nissan Forklift und Atlet unter einem Dach. Das Geschäft in der EU wird von der schwedischen Kleinstadt Mölnlycke aus gesteuert, wo sich die Europazentrale befindet. Der kleine Ort liegt nicht weit von Göteborg entfernt. UniCarriers unterhält in Europa Produktionsstandorte in Schweden und in Spanien, in Asien investiert das Unternehmen in Fabriken in China und Japan, seit einigen Jahren gibt es auch einen Produktionsstandort in den USA. Der Konzern verkauft seine Produkte in über hundert Ländern und beschäftigt 2018 weltweit etwa 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von gut 3 Milliarden Euro erwirtschaften.Wie wurde die Marke zu dem, was sie heute ist?

TCM kann mit einer abwechslungsreichen Geschichte aufwarten. Die Entstehungszeit liegt, wie bei vielen japanischen Traditionsunternehmen noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. 1947 hat der japanische Techniker Noboru Niwa die nach ihm benannte Wartungsfirma Niwa Maintenance Operation Co. gegründet. 1949 verlegte das Unternehmen seinen Sitz nach Osaka und änderte seine Firma in Toyo Carrier Manufacturing. Im gleichen Jahr hat das Unternehmen den ersten japanischen Gabelstapler gebaut, der sich schnell auf dem Markt etablierte und dem Unternehmen die Möglichkeit zur Expansion eröffnete. Zuerst wurden die asiatischen Märkte, insbesondere in China und Thailand, erschlossen. In Bangkok entstand 1963 die erste Auslandsniederlassung. Nachdem kurze Zeit später ein neuer Großinvestor in das Geschäft einstieg, wagte das Unternehmen 1968 den Sprung nach Europa. 1976 wurde die äußerst erfolgreiche US-amerikanische Tochtergesellschaft gegründet, die ab 1983 sogar für einige Zeit zum Hauptlieferanten für Flurfördertechnologie der US-Armee aufstieg. Die nächsten 40 Jahre wuchs das Unternehmen beständig und schloss sich im Jahr 2013 schließlich mit Nissan Forklift, der Flurfördersparte des gleichnamigen Autobauers, zusammen. Seither firmiert der Konzern als UniCarriers Holdings Corporation. Hauptaktionär war lange Zeit das japanische Staatsunternehmen Innovation Network Corporation of Japan (INCJ). Etwas überspitz gesagt bezog die US-Regierung die TCM Stapler für ihre Armee also von den Amtskollegen aus Tokio. Seit 2015 gehört UniCarriers aber zu Mitsubishi Heavy Industries(MHI), die das Unternehmen und die zugehörigen Marken für etwa 800 Millionen Euro erworben hat.

Die TCM Gabelstapler

TCM stellt Gabelstapler mit Elektro- und Verbrennungsmotoren her. Die Einstiegsmodelle im Bereich der Elektrostapler stammen aus der FB-Serie, die 2018 für den „FLTA Awards for Excellence“, einer Art Oscar für Gabelstapler, nominiert war. Für die Jury punkteten die TCM Stapler vor allem in der Kategorie Sicherheit. Die Fahrzeuge sind außerdem besonders ergonomisch, können mit den Fingerspitzen gesteuert werden und verfügen über eine großzügige Kabine, in der sich auch hochgewachsene Fahrer nicht den Kopf anschlagen. Die Hubkraft dieser TCM Stapler beträgt zwischen 1,25 und 2 Tonnen, die Hubhöhe erreicht 2110 Millimeter. Leistungsstarke Akkus sorgen dafür, dass die Geräte eine lange Einsatzbereit sind. Darüber hinaus gelten die TCM-Stapler, wie alles was aus dem Hause Mitsubishi stammt, als langlebig und wartungsarm. Das trifft auch auf die leistungsstärkeren Gabelstapler mit Verbrennungsmotor zu. TCM produziert derzeit drei verschiedene Serien im Bereich der Gas- und Dieselstapler. Die Modelle FD & FGE 1.5-3.2 fahren sich laut Hersteller nicht viel anders als ein Kleinwagen. Die Sitze und das Lenkrad sind äußerst flexibel einstellbar und so für große und kleingewachsene Fahrerinnen und Fahrer sehr bequem. Der Motor ist ein richtiger Japaner, sparsam, ruhig und mit weit überdurchschnittlicher Lebenserwartung. Das gilt sowohl für die Gas-, als auch für die Dieselversion. Den Schlüssel muss hier auch niemand mehr suchen, da der Stapler mittels Touchpad und PIN gestartet wird. Das ist besonders in Arealen wichtig, wo eine unautorisierte Spritztour mit dem Gabelstapler schnell zu hohen Schäden führen kann. Die Kabine ist besonders ergonomisch und als Vollversion sogar lärmgedämmt. Die Hubleistung reicht von 3 bis zu 5 Tonnen. Darüber hinaus stehen mit den Modellen aus der Serie FD 60 – 100 auch noch echte Hochleistungsstapler zur Verfügung. Die robusten Fahrzeuge können bis zu zehn Tonnen Last heben und eignen sich für den Einsatz in der Halle und im Freien. Die Hochleistungsstapler werden nur mit Dieselmotor angeboten.

Was gibt es sonst noch von TCM?

TCM bildet das gesamte Sortiment an Flurförderfahrzeugen ab und bietet außer Gabelstaplern auch noch Schlepper, Hubwagen und Kommissionierer an.

Service

Für Stapler von TCM gibt es selbstverständlich eine mehrjährige Herstellergarantie, die von Modell zu Modell variiert. In Kooperation mit seinem Händlernetzwerk bietet der Hersteller auch Wartungs- und Serviceleistungen an. Die Lieferung von Original-Ersatzteilen dauert in Europa nie lange. Wer seinen neuen Stapler finanzieren will, erhält ein individuelles Leasingangebot, darüber hinaus ist auch ein Mietkauf möglich.

Kontakt
TCM
UniCarriers Europe AB
Metallvägen 9
435 82 Mölnlycke / Schweden
[email protected]
www.tcm.eu

Die Kontaktaufnahme mit den UniCarriers-Mitarbeitern, die für die Sparte TCM zuständig sind, erfolgt am besten über das Kontaktformular auf der Homepage. Dort finden Sie auch den nächstgelegenen Händler.