Infos zum Gabelstapler-Hersteller Kalmar

Wissenswertes über Kalmar

Die Wurzeln der heute finnischen Marke Kalmar gehen auf das niederländische Unternehmen Nelcon BV zurück, das bereits Ende des 19. Jahrhunderts Lastkrane hergestellt hat, mit deren Hilfe “Ship to Shore-Dienstleistungen“ in den großen Nordseehäfen erbracht wurden. Die Firma Kalmar entstand, fast hundert Jahre und zahlreiche Fusionen später, aus dem Zusammenschluss der beiden schwedischen Unternehmen LMV und Ljungbytruck.

Heute existiert Kalmar nur mehr als Segment und Marke des finnischen Unternehmens Cargotec. Cargotec hat seinen Sitz in Helsinki und ist auf die Produktion von Fahrzeugen und anderen Gerätschaften für Seefracht und Bahncontainer spezialisiert. Der Konzern erwirtschaftete nach eigenen Angaben 2017 einen Jahresumsatz von etwa 3,2 Milliarden Euro und beschäftigt weltweit gut 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fast die Hälfte des Umsatzes entfällt auf den wichtigsten Geschäftsbereich Kalmar.

Unter der Marke Kalmar werden seit 1973 Flurförderfahrzeuge und komplementäre Geräte hergestellt und vertrieben. Der Jahresumsatz von 2017 beläuft sich auf fast 1,6 Milliarden Euro, den nach eigenen Angaben ca. 5.800 Beschäftigte in dreißig Ländern generieren. Cargotecs zweites ökonomisches Standbein ist die Marke MacGregor, die alles anbietet, was Frachtschiffe und ihre Löschmannschaften brauchen. Dazu gehören Deckel für Schiffsluken sowie Trichter und Pumpen für die Schüttgutverladung oder Schwerlastkräne für den Containerumschlag. Darüber hinaus werden Logistikdienstleistungen für den Schiffstransport angeboten. Unter der Marke Hiab vertreibt Cargotec Lade- und Recyclingkräne, Multilift-Wechselgeräte, insbesondere Abroll- und Absetzkipper, sowie kleine Mitnahmestapler.

Cargotec ist an der Börse in Helsinki notiert und expandiert seit einigen Jahren im asiatischen Raum. Im Jahr 2018 hat das Unternehmen einen Großauftrag der chinesischen Eisenbahn akquirieren können und exportiert seither sehr erfolgreich Greifstapler ins Land der Mitte.

Die Kalmar Gabelstapler

Die Kalmar Stapler sind keine Leichtgewichte. Wer sich für ein Fahrzeug dieser Marke entscheidet, der hat schwere Lasten zu bewegen. Bereits die Einstiegsmodelle DCG50-90 haben eine Traggkraft von 5 bis 9 Tonnen. Die Fahrzeuge sind natürlich nicht so agil, wie ein japanischer Elektrostapler. Sie sind aber noch wendig genug, um nicht ausschließlich beim Frachtumschlag in Großhäfen eingesetzt zu werden. Die Kalmar Gabelstapler aus dieser Serie eignen sich auch sehr gut für Baustellen und Baustoffhändler, für den Einsatz in Steinbrüchen und in der Holzindustrie. Das Herzstück der Produktpalette bilden die Schwergewichtsstapler, die zwischen 18 und 72 Tonnen bewegen. Die Fahrzeuge aus der Serie DCG 180 zeichnen sich dabei durch einen niedrigen Treibstoffverbrauch und eine einfache Wartung aus. Diese Kalmar Stapler gibt es auch als „Big-Wheel-Version“, was den Einsatz auf schlammigen und unebenen Untergründen ermöglicht. Die Stapler sind deshalb gern gesehene Helfer auf vielen Großbaustellen, die auf Wunsch mit beheizbarer Vollkabine und Klimaanlage angeboten werden. Dadurch wird ein effizientes Arbeiten auch bei extremen Wetterverhältnissen erlaubt. Die echten Schwergewichte unter den Kalmar Staplern stammen ebenfalls aus der DCG-Serie und bewegen stattliche 72 Tonnen. Die Kalmar Gabelstapler der Superklasse bewähren sich vor allem in Zementwerken sowie in der Stahl- und der Schwerindustrie. Die Kabine ist sehr großzügig dimensioniert, was auch großgewachsenen Fahrern ein bequemes Arbeiten ermöglicht.

Was gibt es sonst noch von Kalmar?

Neben den Schwerlaststaplern bietet das Unternehmen vor allem Geräte und Maschinen für den Containerumschlag und das Verladen von Bahnfracht an. Einen sehr guten Ruf genießen die leistungsfähigen Verladekräne und die flexiblen Portalhubwagen des Unternehmens. Kalmar hat darüber hinaus mehr als 60.000 Terminalzugmaschinen gebaut und verkauft. Das dabei gewonnene Know-how macht sich auch bei der neuen Generation Kalmar T2 bemerkbar. Diese Fahrzeuge halten die großen Hafen- und Containerterminals auf dem Globus am Laufen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen vollelektrische RTG-Kräne für den Containerumschlag an.

Dienstleistungen

Kalmar bietet Reparatur- und Wartungsleistungen für die eigenen Fahrzeuge und Maschinen an. Hier sorgt das dichte Netzwerk an Vertriebspartnern dafür, dass im Ernstfall schnell ein versierter Mechaniker vor Ort ist und auch auf die Original-Ersatzteile nicht lange gewartet werden muss. Das Unternehmen ist außerdem auf die Nachrüstung, Modernisierung und Verlagerung von Flurförder- und Verladevorrichtungen anderer Hersteller spezialisiert. Als Experte für Frachtverladelösungen beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben über 1.500 Servicemitarbeiter, die dafür sorgen, dass die Verladevorgänge in den Kundenbetrieben effizient strukturiert sind und kontinuierlich verbessert werden.

Kontakt
Kalmar Germany GmbH
Reichsbahnstraße 72
22525 Hamburg
Email: [email protected]
https://www.kalmar.de

In Deutschland hat Kalmar nur eine Niederlassung in Hamburg. Den nächsten Händler finden Sie am einfachsten über die Homepage des Unternehmens.