Infomationen zum Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich

Die „Jungheinrich AG“ ist ein seit über 60 Jahren weltweit erfolgreich agierendes Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg, welches Lösungen in allen Belangen und Segmenten der Intralogistik anbietet.

Das mittlerweile börsennotierte Traditionsunternehmen rangiert in den Bereichen „Flurförderfahrzeuge“, „Lagertechnik“ und „Materialflusstechnik“ international auf dem dritten und europaweit auf dem zweiten Platz.

Die besondere Kundennähe, in Verbindung mit technischer Kompetenz und erstklassigen Serviceleistungen, die nicht nur in der Firmenhistorie verwurzelt sind, stehen bei „Jungheinrich“ im Fokus der Unternehmenspolitik. Dieser Kundenservice umfasst nicht nur ein „Full-Service-Angebot“ z.B. mit einer Instandhaltungsplanung, außerdem bietet der Kundenservice einen „Hydrauliköl-Service“ mit einem fristgerechten und fachkundigen Wechsel des Hydrauliköls bei gleichzeitiger umweltfreundlicher Entsorgung an sowie einem „Sicherheits-Service“, bis hin zum „Reifen-Service“ und dem „Call4Service“-Angebot, bei dem die Serviceanfragen mit Hilfe einer Smartphone-App versendet werden. Darüber hinaus ist die „Wartung“ für Jungheinrich-Kunden mittels regelmäßiger Instandhaltung durch individuell geplante Wartungsintervalle gewährleistet. Der Bereich der „Reparatur“ mit bundesweit über 900 Servicetechnikern und einer Vielzahl an Jungheinrich-Original-Ersatzteilen ist ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie.

Die „Jungheinrich AG“ bietet neben Neugeräten auch die Möglichkeit Fahrzeuge zu mieten, wobei der Kunde aus über 600 verschiedenen Stapler-Varianten wählen kann und insgesamt 60.000 Mietstapler ad hoc weltweit zur Verfügung stehen. Zudem stehen auch Gebrauchtstapler, mit zwölf Monaten Gewährleistung im Firmenportfolio.

Im Laufe der langen und erfolgreichen Unternehmenshistorie wurden die „Jungheinrich-Stapler“ mehrfach ausgezeichnet, so beispielsweise mit dem German Brand Award 2018 in Gold in der Kategorie „Industry Excellence in Branding“ oder dem „iF Design Award 2017“ für den Elektro-Hochregalstapler EKX 516.

Unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Hans-Georg Frey ist die „Jungheinrich AG“ nach eignen Angaben mit weltweit mehr als 16.200 Mitarbeitern erfolgreich unternehmerisch tätig und stellt mit Firmen-Niederlassungen in 39 Ländern und einem internationalem Netzwerk an Original-Ersatzteilen sicher, dass die Zuverlässigkeit der angebotenen Geräte und Systeme gewährleistet bleibt und sie den hohen Kundenerwartungen entsprechen.

Die Unternehmensgeschichte der Firma Jungheinrich

Die Firmengeschichte der „Jungheinrich AG“ beginnt im Jahre 1908, als Hermann Jungheinrich das Im-und Exportunternehmen „H. Jungheinrich & Co.“ gründete. Dessen Sohn, Dr. Friedrich Jungheinrich mit der Produktion von Hubwagen und Sackkarren begann, hatte mit der Firmenneugründung zur „H. Jungheinrich & Co. Maschinenfabrik“ im Jahre 1953 den Grundstein für die heutige Aktiengesellschaft gelegt.

In einem kleinen Betrieb im Hamburger Stadtteil Barmbek mit 30 Mitarbeitern, wurde der erste Elektro-Vierradstapler, die „Ameise 55“, hergestellt, gefolgt von der Produktion der ersten Schlepper und Hubwagen (1954) und dem ersten Schubmaststapler (1956). Im gleichen Jahr begann die unternehmenseigene Entwicklung und Fertigung von Motoren und die erste Gesellschaft im Ausland wurde in Österreich eröffnet.

Neben der Verlegung der Firmenzentrale in die neuen Räumlichkeiten in Hamburg-Wandsbek und der Vermarktung des ersten Gabelstaplers mit Dieselmotor im Jahre 1958 wurden 1966 die ersten Baumaßnahmen für ein neues Werk in Norderstedt in Angriff genommen.

Die 50er und 60er Jahre waren darüber hinaus charakterisiert, durch das Wirtschaftswunder und für die Unternehmenshistorie, geprägt durch die Erschließung und kontinuierliche Weiterführung des Exportgeschäftes und der Gründung zusätzlicher Auslandsgesellschaften.

Die nächsten Jahre der „Jungheinrich Gabelstapler“ waren gekennzeichnet durch die Einführung der Hochregal- und Schmalgangstapler „ETX“ (1968), ab 1974 wurde das Jungheinrich-Portfolio, um den Vertrieb von Gebraucht -und Mietgeräten erweitert, 1982 fiel der Startschuss für den Einstieg in das Segment der fahrerlosen Transportsysteme und zeitgleich die Vorstellung des weltweit ersten allradgetriebenen Elektro-Dreirad-Staplers und 2005 die des ersten Gabelstaplers mit Drehkabine.

Im Jahr der Wiedervereinigung erfolgte der Börsengang des Unternehmens und 1994 die Übernahme der britischen Boss-Gruppe und des bayerischen Traditionsunternehmens Steinbock, eine Maßnahme, die auch in Bezug auf die übernommene Marke MIC, im Jahre 2002 revidiert und diese Marken aufgegeben wurden. Ab diesem Zeitpunkt vertrieb die Aktiengesellschaft sämtliche Geräte unter dem einheitlichen Markennamen „Jungheinrich“.

Weitere Produktionsstätten wurden in den darauffolgenden Jahren auf der ganzen Welt eröffnet, die Münchner MIAS Group, ein Spezialist im Ressort „Maschinenbau in der Lagerlogistik“ im Jahre 2015 übernommen und die Vorstandstätigkeit, um das Segment „Logistiksysteme“ unter Klaus-Dieter Rosenbach, im gleichen Jahr erweitert.

Im Fokus der „Jungheinrich AG“ steht von nun an die nachhaltige Positionierung auf den Weltmärkten, die Stärkung der Vertriebseinheiten und der kontinuierliche Ausbau der Bereiche „Finanzdienstleistungen“, „Full-Service“ und ganzheitliche „Intralogistik-Lösungen“.

Die „Jungheinrich Stapler“ im Einzelnen

Hubwagen sind besonders gut geeignet für den Warentransport von schweren Lasten über kurze Strecken
• Elektro-Niederhubwagen können im Mitgängerbetrieb oder als Mitfahrgerät, im Lager oder in den Verkaufsräumen mit wenig Platz, eingesetzt werden und sind als Einstiegsmodelle für den leichteren Einsatz oder für den Transport auf Kurz-, Mittel- oder Langstrecken im Angebot.
• Elektro-Hochhubwagen eignen sich für jede Transportstrecke und Hubhöhe und sind als Einstiegsmodelle für den leichteren Warentransport und für Langstrecken mit Sitz verfügbar
• Handhubwaren punkten durch ihre mühelose Manövrierbarkeit auf engstem Raum und der großen Belastbarkeit (bis drei Tonnen)

Kommissionierstapler zeichnen sich durch ihre große Pickrate, sprich, die Anzahl der entnommenen Waren in einer definierten Zeiteinheit, in Greifhöhen von bis zu elf Metern aus und sind sicher und effizient
• Horizontal-Kommissionierer sind Marktführer in diesem Segment und vereinen eine qualitativ hochwertige Konstruktion mit solider Verarbeitung und hoher Produktivität
• Vertikal-Kommissionierer ermöglichen das Kommissionieren im Hochregallager und stehen für höchste Pickleistungen

Schubmaststapler bestechen durch ihre Wendigkeit, Leistungsstärke und Zuverlässigkeit, besonders in engen Lagerräumen, dank ihrer kompakten Konstruktion, bei großem Hubvermögen

  • Der erste Schubmaststapler ETV 216i mit vollständig integrierter Lithium-Ionen-Batterie erreicht maximale Hubhöhen über 10 m

Hochregalstapler bewältigen sowohl das Palettenstapeln, als auch das Artikel-Kommissionieren problemlos, mit einer hohen Umschlagleistung und Raumausnutzung

  • Automatisierte Hochregalstapler haben ein Fahrerloses Transportsystem
  • Elektrische Hochregalstapler ermöglichen das Heben auf Höhen von maximal 14.500 mm

Gabelstapler können, als leistungsfähige Allrounder, in nahezu allen Lagerräumen eingesetzt werden
• Elektro-Gabelstapler sind auf höchste Leistungsfähigkeit bei kleinstem Energieverbrauch ausgelegt und als drei- und vierrädrige Jungheinrich Stapler im Angebot
• Dieselstapler / Gasstapler verfügen über eine große Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit und sind mit einer Tragfähigkeit zwischen 1,6 bis 5 Tonnen unschlagbar beim Warenumschlag

Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) sind sicher, effizient und übernehmen Aufgaben im Warentransport bei hohen Umschlagzahlen sowohl im Hochregallager, als auch in der Fläche
• Automatisierte Hochregalstapler arbeiten rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, sicher und effizient
• Automatisierte Flurförderzeuge sind der Mittelpunkt eines jeden automatisierten Lagersystems, die mit einer durchdachten Software gesteuert werden

Sonderbau: Die Sonderbaulösungen kommen in Betracht, wenn bestehende Serienmodelle, den speziellen Kundenanforderungen nicht hinlänglich genügen

Das „Besondere“ an der Firma “Jungheinrich Gabelstapler“

Die „Jungheinrich AG“ gründete im Jahre 2004 die „Dr. Friedrich Jungheinrich-Stiftung“, die sich der Förderung von Forschung, Bildung und Wissenschaft in den Bereichen „Maschinenbau“, „Logistik“ und “Elektrotechnik“ verschrieben hat, die unterschiedliche Stipendien vergibt und diverse Forschungsprojekte durch Auszeichnungen und Stipendien unterstützt.

Interessant ist auch der Begriff der „Ameise“, welcher als eingetragenes Warenzeichen der Firma gilt, aber oftmals als generelles Synonym für alle Arten von Handhubwagen und „Elektro-Handhubwagen“ Verwendung findet.

Kontaktdaten der „Jungheinrich Gabelstapler“

Jungheinrich AG
Am Stadtrand 35
22047 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 6948-0
Fax: +49 (0) 40 6948-1777
[email protected]
www.jungheinrich.de