Anbaugeräte für Gabelstapler von dem Hersteller BAUER

Die BAUER GmbH ist ein seit mittlerweile über 50 Jahren weltweit, erfolgreich agierendes Unternehmen, das sich mit der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Gabelstapler- Anbaugeräten, Umweltschutz-Ausrüstungen und Gefahrgut-, Abfall- und Werkstoffcontainern beschäftigt.
Dabei handelt es sich bei den Stapler-Anbaugeräten, um verschiedenste Geräte, die mit den Gabelstaplerzinken aufgenommen werden. Bei der Umwelt-Lagertechnik geht es um die ordnungsgemäße Aufbewahrung wassergefährdender Flüssigkeiten, ob nun in einer Auffangwanne oder im Gefahrenstoffdepot gelagert. Die zugelassenen Gefahrgut-Container gewährleisten einen sicheren Transport von pastösen, flüssigen und festen Gefahrenstoffen und die Abfall- und Werkstoffcontainer wie Oberflur-, Halbunterflur- oder Unterflursysteme, sind für das Einsammeln von Papier, Glas oder Restabfall verantwortlich.

Nach eigenen Angaben, beschäftigt BAUER einen Mitarbeiterstab von 300 Beschäftigten und setzt ein eindeutiges und unmissverständliches Standortstatement, dahingehend, dass sämtliche Produktreihen und Erzeugnisse exklusiv in den deutschen Werkstätten in Südlohn im Münsterland und in Halberstadt in Sachsen-Anhalt, auf einem Areal von 90.000 m², entworfen, entwickelt und hergestellt werden.

Das umfangreiche und breit gestreute Produktportfolio umfasst u.a. Kippbehälter, Befülltrichter, Schaufeln, Kehrbesen aber auch Arbeitsbühnen, Stahlflaschen-Platten, Gitterbehälter, sämtliches Gabelzinkenzubehör und unterschiedliche Lastaufnahmegeräte.

Ein wichtiger, in der BAUER-Unternehmensphilosophie fest verankerter Aspekt, ist das Tragen von betrieblicher Verantwortung. Aus diesem Grund legt man bei der BAUER GmbH sehr großen Wert auf verschiedene Eckpfeiler. Zu diesen Grundsäulen zählen eine kontinuierliche und permanente Fortbildung und die Weiterqualifizierung, da nach der Ausbildung, das so wichtige Wissen aneignen, nicht aufhört, sondern erst beginnt. Zu diesem Zweck wurde ein neues Forum ins Leben gerufen, d.h. eine Begegnungsstätte, die Kunden, Mitarbeiter und auch den Vertriebspartnern die Möglichkeit und optimale Voraussetzungen bietet, um in Seminaren, Schulungen und Präsentationen, ein Treffpunkt des so wesentlichen Austausches zu sein.

Weitere, wichtige Gesichtspunkte sind die praxis- und zukunftsorientierte Ausbildung, die die BAUER-Gruppe bereits seit über 40 Jahren praktiziert, ein aktiver Klimaschutz, der z.B. mittels erneuerbarer Energien umgesetzt wird, die Wahl zweier ausschließlich deutscher Standorte zur Entwicklung und Produktion der BAUER-Geräte und das soziale Engagement mit Hilfe der Dieter Bauer-Stiftung, die seit 2003 die Krebs- und MPS-Forschung (Mukopolysaccharidose, sprich ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Speicherkrankheiten) unterstützt.

Die Unternehmensgeschichte der Firma „BAUER“

Die Unternehmensgeschichte der BAUER GmbH begann im Jahre 1966, als Heinz Dieter Bauer die Firma gründete und sie heutzutage zu einem der führenden Anbieter von Anbaugeräte für Gabelstapler in Europa avancierte. Das familiengeführte Unternehmen, dessen Produkte auf höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards hergestellt werden, können dies nur mit Hilfe eines höchst professionellen Mitarbeiterstabes und Inanspruchnahme modernster und innovativster Produktionstechnologien zusichern.

Das seit 1993 zertifizierte Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 garantiert in diesem Zusammenhang den beständigen und konstanten Qualitätsstandard „made by BAUER“.

Sein soziales Engagement dokumentiert die BAUER GmbH durch die Gründung der Dieter Bauer-Stiftung im Jahre 2003, die sich seither der Unterstützung der Krebs- und MPS-Forschung widmet. Dabei fließen sämtliche finanziellen Mittel einzig und allein gemeinnützigen Organisationen zu, um das Leid und den Schmerz betroffener Personen zu lindern. Dementsprechend kann garantiert werden, dass die Spendengelder in vollem Umfang, den bedürftigen Menschen bzw. dem guten Zweck zukommen. Die Dieter Bauer-Stiftung, die ehrenamtlich geführt wird, wurde errichtet, da Heinz Dieter Bauers Sohn Dieter (*1995 | †2014) seit seiner Geburt an MPS unheilbar erkrankt war und er sich selbst im Jahre 2002 einer Krebsoperation unterziehen musste. Die Zielsetzungen der Stiftung lassen sich zusammenfassen, in dem Bestreben, die Krebs- und MPS-Forschung voranzutreiben, die erkrankten und bedürftigen Menschen zu unterstützen und den Eltern und Angehörigen mithilfe von finanziellen Geldmitteln zu helfen.

Eine Auswahl der BAUER Anbaugeräte im Einzelnen:

Kippbehälter: 
• Abrollmechanismus mit manueller Entriegelung:
Die Kippbehälter mit Abrollsystem wurden zur staplerschonenden Entleerung entwickelt, die durch ein automatisches Zurückschwenken der Behältermulde wieder an den Ausgangspunkt gelangt. Dabei kann die vollständige Gabelstaplertragfähigkeit durch den vorteilhaften Lastenschwerpunkt ausgenutzt und mit Hilfe einer Zugseilentriegelung auch in großen Höhen entleert werden.
• Abrollmechanismus mit automatischer Entriegelung:
Neben dem Abrollsystem verfügen diese Behälter auch über eine automatische Entriegelung, die durch den Druck gegen den Rand des Containers oder durch Aufsetzen entsperrt wird, wobei die Verwendung eines Zugseiles entfällt.
• Abkippmechanismus:
Die niedrige Bauhöhe und die stabile Bauweise ermöglichen ein perfektes Füllvolumen und sorgen durch einen optimalen Kippwinkel für die komplette Entleerung. Dabei geschieht der Kippvorgang sehr schnell und wird unter Einsatz einer Zugseilentriegelung ausgelöst. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Behältermulde vor dem Entriegelungsvorgang auf den Behälterrand aufzusetzen und behutsam und langsam mittels Hochfahrens des Hubmastes zu entleeren.
• Entleerung mittels Traverse oder Drehgerät:
Diese Behälter verfügen über keinen eingebauten Kippmechanismus und stellen eine kostengünstigere Variante dar. Hierbei ist bei gleicher Behälterbreite nur eine Entleertraverse für den Kippvorgang notwendig, unabhängig von der verwendeten Behälterstückzahl. Für die Behälter, die keinen Aufnahmezapfen besitzen, wird ein verfügbares Drehgerät am Stapler zum Entleeren vorausgesetzt.
• Bodenklappe:
Behälter, die eine Bodenklappe aufweisen, zeichnen sich durch ihre stabile und kompakte Baukonstruktion und ein folglich gutes Füllvolumen aus. Darüber hinaus ermöglichen sie die volle Nutzung der Gabelstaplertragfähigkeit, aufgrund des günstigen Lastenschwerpunktes. Die große Öffnung der einteiligen Bodenklappe erlaubt zudem eine komplette Entleerung, auch wenn es um sperrige und unhandliche Materialien geht, was mit Hilfe einer Zugseilentriegelung bewerkstelligt werden kann.
• Manuelles Kippen:
Kippmulden und Kastenwagen werden dann eingesetzt, wenn kein Gabelstapler zur Entleerung verfügbar ist. Mit ihnen kann ein manuelles und ebenerdiges Entleeren durchgeführt werden. Allerdings sollten diese Modelle nur dann eingesetzt werden, wenn ein Entladen in großen Höhen nicht nötig ist und auch kein schweres Material gesammelt werden soll.

Befülltrichter:
Befülltrichter werden dann verwendet, wenn es darum geht, problemlos, einfach und sicher die Befüllung von Behältern und Big Bags mit Schüttgütern zu realisieren. Diese Anbaugeräte für Gabelstapler werden aus Stahlblech hergestellt und mit einer umlaufenden Verstärkung versehen. Zudem werden sie mit einem höchst belastbaren Grundrahmen mit durchgehenden Einfahrtaschen für die Gabelzinken, mit einer Abrutschsicherung, Stützfüßen und vier Aufnahmehaken unter den Einfahrtaschen ausgestattet. Die weiteren Varianten haben eine Standkonstruktion, sind mobil einsetzbar und können auch als Sonderausführungen käuflich erworben werden.

Schaufeln:
Die BAUER-Schaufel wurde zum Verladen und für den Transport von Schüttgütern entwickelt, die Schaufel ist einfach und mühelos von Gabelzinken aufzunehmen. Das Kippen in jeder Höhe, mittels eines Seilzuges vom Staplersitz aus, ist möglich. Zudem sind sie mit einem Wannenblech mit einem umlaufenden Randprofil versehen, haben eine Schürfleiste aus speziellem Stahl, einen stabilen Grundrahmen und eine Abrutsch-Sicherung. Das BAUER Anbaugerät wird in einer mechanischen Ausführung, in einer mechanischen Version, mit Öffnungen für Gabelzinken und als Sonderausführungen z.B. als hydraulische Variante und in verschiedenen Größen offeriert.

Gabelstapler-Kehrbesen:
Die Gabelstapler-Kehrbesen werden aus robustem und stabilem Stahl hergestellt und gewährleisten ein rasches und preiswertes Kehren von Wegen, Zufahrten, Parkplätzen, Produktionshallen oder Lagerplätzen. Diese Anbaugeräte für Gabelstapler bieten Einfahrtaschen für die Aufnahme durch die Gabelzinken, eine Abrutsch-Sicherung, widerstandsfähige Bürstenkomponenten, die einzeln austauschbar sind und an der Oberfläche lackiert sind. Die BAUER Anbaugeräte sind als Versionen mit einer Verstell-Möglichkeit von jeweils 2-fach nach rechts und links oder ohne eine seitliche Verstell-Möglichkeit und als Sonderausführung lieferbar.

Langgutseitenlader:
Der einfache und mühelose Transport bzw. das problemlose Be- und Entladen von langen Gütern kann mittels unterschiedlicher Aufnahmepositionen bewerkstelligt werden. Diese Anbaugeräte für Gabelstapler bestehen aus einer kompakten Stahlbauweise, haben zweiseitige Aufnahmemöglichkeiten, das Einfahren der Gabelzinken ist sehr einfach. Sie verfügen über eine Abrutsch-Sicherung und sind mit zwei Spanngurten, zur Ladungssicherung, ausgerüstet.

Gabelverlängerungen:
Gabelverlängerungen sind dann besonders sinnvoll, wenn bisweilen Lasten oder Güter transportiert oder auch gehoben werden müssen, die länger, als die vorhandenen Gabelzinken sind. Eine stabile Stahlbauweise, schnelles und einfaches Gabelzinkeneinfahren, eine Steckbolzensicherung und konisch zulaufende Gabelzinkenspitzen zeichnen die Gabelverlängerungen aus. Sie werden als offene Ausführung, als an der Unterseite offene Version und als geschlossene Ausführung und an der Unterseite geschlossene Variante angeboten.

Kontakt BAUER Anbaugeräte
BAUER GmbH
Eichendorffstr. 62
46354 Südlohn
Tel. +49 (0)2862 709-0
[email protected]
www.bauer-suedlohn.de